Psychoonkologie

Leben mit Krebs

Wie lebt es sich mit und nach einer Krebserkrankung? Wann kann man zum gewohnten Alltag zurückkehren? Was lässt sich gegen belastende Symptome, Krankheits- und Therapiefolgen tun?  Die therapeutische Begleitung und Beratung krebskranker Menschen ist mein therapeutisches Spezialgebiet. In meiner Praxis biete ich psychoonkologische Gespräche sowohl für Patienten als auch für Angehörige an.

Was ist Psychoonkologie?

Psychoonkologie (aus Psychologie und Onkologie) bezeichnet die psychologische Betreuung von Krebspatienten. Eine weitere Bezeichnung ist Psychosoziale Onkologie. Die Psychoonkologie ist damit eine interdisziplinäre Form der Psychotherapie, beziehungsweise der klinischen Psychologie, die sich mit den psychischen, sozialen und sozialrechtlichen Bedingungen, Folgen und Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung befasst.

Psychoonkologische Angebote zielen darauf ab, an Krebs erkrankte Personen und ihre Angehörige zu unterstützen und zu begleiten

Wodurch zeichnet sich Psychoonkologische  Begleitung aus?

Die meisten Menschen erleben die Diagnose einer Krebserkrankung als Schock, der das Leben zunächst einmal auf den Kopf stellt. Zwischem einem Viertel und einem Drittel der Tumorpatienten entwickeln aufgrund dieser großen, psychischen Belastung im Verlauf ihrer Krankheit eine komorbide psychische Störung, z.B. eine Depression (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum).

Ziel einer psychoonkologischen Betreuung ist der Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität in allen Phasen der Behandlung.

Bei Patienten die sich im fortgeschrittenen Stadium einer Krebserkrankung befinden, biete ich innerhalb von Heiligenhaus auch Hausbesuche an.

 

So ist das im Leben:
Wenn sich eine Tür schließt,
öffnet sich eine Andere.

Die Tragik liegt darin, dass wir
nach der geschlossenen Tür blicken,
nicht nach der Offenen.

André Gide